Countdown zu den Spielen
0 TAGE
0 STD
0 MIN
0 SEK
17.-25. Juni 2023

Host Town Program

170 Nationen - 170 inklusive Kommunen

In Berlin spielt im Juni 2023 die Musik, aber das Orchester kommt aus dem ganzen Land: Das „Host Town Program“ ist ein einzigartiges Projekt, mit dem die internationalen Sportler*innen in Deutschland willkommen geheißen werden. 170 internationale Delegationen – von 6 bis 400 Mitgliedern – nehmen an den Special Olympics World Games teil. Doch bevor sie nach Berlin kommen, wird jedes Nationenteam von einer Kommune in Deutschland empfangen. Das Ziel: 170 Nationen – 170 inklusive Kommunen.

Alle Informationen zum Projekt

Das Bild zeigt Athlet*innen, die ausgelassen feiern und tanzen.
Ein Fest für alle

Somit wird ganz Deutschland Gastgeber der größten inklusiven Sportveranstaltung der Welt. Die Host Towns gestalten den viertägigen Aufenthalt vom 11. bis 14 Juni dabei nach ihren Vorstellungen und lokalen Gegebenheiten: Ein Willkommensfest auf dem Rathausplatz, gemeinsame Sportaktivitäten, Ausflüge zu Sehenswürdigkeiten – das Programm ist, was ihr daraus macht.
Ein absolutes Highlight steht schon fest: Das Special Olympics Feuer zieht auf seinem Weg nach Berlin durch die Host Towns.
Das Foto zeigt eine Athletin, die mit ihren Fingern ein Herz formt.
Werdet nachhaltig aktiv

Und auch nach den Spielen in Berlin soll das Feuer der Inklusion nicht erlöschen. Jede der Host Towns ist Teil des Projekts „170 Nationen – 170 inklusive Kommunen“ und bekommt damit die Chance, zusammen mit Special Olympics Projekte umzusetzen.
Die geschaffenen nachhaltigen Netzwerke und Partnerschaften zwischen lokalen Akteuren sollen weit über die Spiele Bestand haben. Mit dem langfristigen Ziel, dass Menschen mit geistiger Behinderung sichtbarer in Sport und Gesellschaft werden. Und zwar dort, wo es zählt: in ihrer Heimat.
Ich freue mich sehr darauf, Menschen aus anderen Ländern und Kulturen kennenzulernen. Gleichzeitig möchte ich den Besuchern aber auch meine Heimat zeigen.
Stefanie-Wiegel.jpeg
Stefanie Wiegel
Athletensprecherin von Special Olympics NRW
Auf dem Foto sind Projektleiterin Jennifer Schröder, Athlet Godfred Winnersbach und Susanne Jahn, Mitarbeiterin im Landesverband Bremen zu sehen.
1  von  8
Das Foto zeigt zwei Athletinnen beim Host Town Program in Los Angeles.
2  von  8
Das Foto zeigt ein Mädchen was in die Kamera lächelt.
3  von  8
Das Foto zeigt einen Mann und eine Frau, die miteinander tanzen und sich im Kreis drehen.
4  von  8
Das Foto zeigt eine Athletin die sich freut und ausgelassen tanzt.
5  von  8
Das Bild zeigt eine Band. Drei Männer haben eine Trompete in der Hand.
6  von  8
Das Foto zeigt fünf Frauen, die tanzen und selbstgebastelten Kopfschmuck tragen.
7  von  8
Auf dem Bild winkt eine Frau.
8  von  8
1  von  8

Häufig gestellte Fragen

Was hat die Kommune davon?
Das Projekt ist die große Chance, Menschen in der eigenen Heimat für das Thema Inklusion nachhaltig zu begeistern. Das stärkt langfristig die Gemeinschaft und das Zusammenleben vor Ort. Und nicht zuletzt: Die einmalige Erfahrung, Athlet*innen sowie deren Kultur kennen zu lernen.
Gibt es Unterstützung?
Ja! Die Organisatoren der Special Olympics World Games stehen jeder Kommune bei der Bewerbung, Planung und Durchführung beratend zur Seite.
Wie sieht der Bewerbungsprozess aus?
  • 15. Januar bis 31. Oktober 2021: Bewerbungsphase
  • Januar 2022: Bekanntgabe Host Towns
  • Ab 2022: gemeinsame Planung des Host Town Programs sowie der inklusiven Projekte 
  • 11. bis 14. Juni 2023: Host Town Program 
  • 17. bis 24. Juni 2023: Special Olympics World Games in Berlin
Wo gibt es weitere Informationen zum Projekt?
Die ausführlichen Ausschreibungsunterlagen zum Projekt inklusive der Teilnahmebedingungen können hier eingesehen werden.

Der Projektflyer kann hier heruntergeladen werden.

Den Projektflyer in Leichter Sprache finden Sie hier.
Unterstützt durch: